Impressum | Sitemap
Horst Hug
Konzepte & Coaching
Feed auf
Postings
Kommentare

Wir alle leben tagein tagaus und wollen irgendwie glücklich werden. Das ist es, was jeden von uns irgendwie antreibt. Der eine findet vielleicht etwas mehr davon, der andere sucht vielleicht auch nur an der flachen Stelle. Wie alles im Universum ist auch das Glück dem Gesetz der Anziehung unterworfen, wobei das, was wir ganz persönlich unter Glück verstehen bei jedem etwas anders bedeuten kann. Es kommt im Leben darauf an, unser eigenes Glück zu finden. Und wo finden wir es? Mir ist heute ein sehr schönes Zitat dazu aufgefallen, daß nicht treffender hätte sein können:

Es hat eine Weile gedauert, aber heute kann ich mit Sicherheit sagen – das wunderbarste Geschenk das ich je bekam, das Geschenk, das ich mehr schätze als alles andere, das ist das Geschenk dieser ganz normalen Tage.
(Katarina Kenison)

Wenn wir in jedem unserer Tage etwas Glück finden, dann kann es sich auch vermehren. Und wenn sie nicht nach dem kleinen Glück suchen, was können sie dann finden? Ich finde, daß jeder neue Tag ein Geschenk ist und wir jeden Tag auch Glück finden können. Der Tag ist vielleicht sogar voll davon. Es kommt immer darauf an, wie sie es ganz persönlich sehen. Und das Beste daran ist, so wie sie es sehen, ist es auch.

  • Vielleicht denken sie einmal an ihren Partner und welches Glück er ihnen jeden Tag schenkt.
  • Vielleicht denken sie darüber nach, wann sie schon Glück gehabt haben.
  • Vielleicht denken sie einmal drüber nach wie schön es doch ist im Frieden leben zu können.
  • Vielleicht genießen sie heute die klare Luft, den Regen, die Sonne und die Wolken.
  • Vielleicht freuen sie sich, daß sie leben und jeden Tag genießen können.

Und wenn sie ab heute ihren Blickwinkel jeden Tag etwas mehr auf das Glück richten und sie immer mehr von dem kleinen Glück finden, dann ist das große Glück nicht weit.

Wie können sie die Magie der Dankbarkeit entdecken? Sie erhalten jeden Tag direkt oder indirekt etwas von anderen Menschen für das man sich bedanken kann. In der kommenden Woche könnte es eine gute Idee sein den Menschen in ihrem Leben für ihre Hilfe und ihren Beistand zu danken. Überlegen sie, bei welchen sieben Menschen sie sich ganz besonders bedanken möchten. Dies können nahestehende, bekannte oder aber auch fremde Menschen sein. Denken sie einige Zeit darüber nach, inwieweit ihnen diese Menschen geholfen haben und verweilen sie bei jeder Person mindestens 1 Minute. Fühlen sie dabei die Dankbarkeit in ihnen. Es ist wichtig das Gefühl der Dankbarkeit in ihrem Inneren deutlich zu spüren. Schreibe sie nun zu jeder einzelnen Person, wie sie ihren Dank zeigen möchten.

Beispiele:

  • Eine nette Email oder SMS
  • Blumen oder ein kleines Geschenk
  • Ein herzliches Dankeschön
  • Ein ehrliches Lob
  • Ein ehrliches Kompliment
  • Eine kleine Aufmerksamkeit
  • Ein herzliches Lächeln schenken
  • Einen Gefallen tun
  • Und was Ihnen sonst noch gutes und schönes einfällt.

Erzeugen sie sich eine Vorstellung wie sie sich bei der Person bedanken. Je genauer und deutlicher ihre Vorstellung ist, desto besser. Was fühlen sie dabei? Was denken sie, wenn sich die Person freut? Wie könnte sie reagieren?  Was gefällt ihnen dabei?  Nehmen sie die Gefühle wahr! Und dann tun sie es im Lauf der Woche, indem sie ihren Dank direkt Ausdruck verleihen. Sie verbessern dadurch ihre Beziehungen zu den Menschen, die ihnen helfen und ganz nebenbei auch zu sich selbst. Denn alles was sie jemanden anders schenken, schenken sie in Wahrheit auch sich selbst. Das Gefühl der Dankbarkeit ist etwas ganz besonderes und vielleicht sogar magisches. Es erzeugt nach dem Gesetz der Anziehung Dinge in ihrem Leben, für die sie sich bedanken können. Durch ihren Dank, erzeugen sie mehr davon. Und vielleicht wenden sich viele Dinge in ihrem Leben so, dass sie vielleicht gar nicht glauben können, dass es möglich sein kann. Und wenn Sie dann die Magie der Dankbarkeit bei sich selbst spüren, wissen sie genau, von was ich spreche. Viel Spaß beim Bedanken!

Viele Menschen schauen viel mehr auf das, was sie nicht haben, als auf das, was sie schon haben. Wie ist es bei Ihnen? Indem sie mehr auf das schauen, was sie nicht haben, konzentrieren sie sich auf Mangel. Mangel erzeugt nach dem Gesetz der Anziehung mehr Mangel. Wollen sie das wirklich? Was ist, wenn Gedanken wirklich Dinge erzeugen?

  • Können Gedanken des Mangels Fülle erzeugen? Ich glaube eher nicht.
  • Wann werden sie eher zum Gewinner, wenn sie sich auf ihre Schwächen konzentrieren, oder ihre Stärken?
  • Wann werden sie eher erfolgreich, wenn sie sich auf das konzentrieren, was falsch gelaufen ist, oder das, was schon gut läuft ausbauen?

Achten sie diese Woche ganz bewußt, wo ihre Gedanken gerade sind. Bei dem was sie nicht haben, oder bei dem, was sie schon alles haben? Beim Mangel oder bei der Fülle, die uns umgibt? Bei Ihren Schwächen oder Ihren Stärken? Bei dem, was falsch läuft oder bei dem, was gut klappt? Und wenn ihnen bewußter wird, daß sie im Mangel sind, dann wenden sie sich einfach im nächsten Gedanken der Fülle zu, die sie zu jeder Sekunde ihres Lebens umgibt. Darin liegt das Geheimnis des Reichtums. Fülle erzeugt mehr Fülle.

Die Welt ist das, was sie von ihr denken. Ihre Welt ist die Summe ihrer Gedanken. Das Huna Prinzip IKE sagt: Die Welt ist das, wofür Du sie hältst. Und das, was wir von unserer Welt halten, hat viel mehr mit uns selbst, als mit der Welt zu tun. Unsere Welt ist so, wie sie eben ist. Sie enthält alles im Überfluß. Gutes wie Schlechtes, Schmutziges wie Sauberes, Helles wie Dunkles, Schönes wie Häßliches….Aber wer definiert was gut oder schlecht ist. Auch das tun wir selbst. Was für sie gut ist, kann für jemand anderes schlecht sein, was ihm Freude bereitet, macht sie vielleicht traurig. Damit die Welt jedem gerecht wird, muß sie alles enthalten. Die Frage ist, wie sie bekommen was sie wollen.
Sie können sich aus der unendlichen Vielfalt der Welt das aussuchen, was sie möchten, indem sie sich mit ihren Gedanken und ihrer Wahrnehmung mehr auf das konzentrieren, was sie möchten. Sie können sich auch auf das konzentrieren, was sie nicht möchten, aber dann können sie nicht erkennen und bekommen, was sie möchten.
Wenn sie Reichtum und Überfluß möchten, konzentrieren sie sich auf den Reichtum und Überfluß, der sie in jedem Moment ihres Lebens umgibt. Finden sie einfach heraus, wo sie in ihrem Leben schon Überfluß und Reichtum haben.
Wenn sie inneren Frieden suchen, dann richten sie ihre Aufmerksamkeit auf den inneren Frieden, der da ist, und seien sie friedfertig in jedem Augenblick ihres Lebens.
Wenn sie nach ihren Schwächen schauen und die der Menschen um sie herum, werden sie nicht gewinnen. Sie bleiben höchstens Mittelmaß. Wenn sie sich auf ihre Stärken konzentrieren, werden sie stärker. Wenn sie sich auf die Stärken ihrer Mitmenschen konzentrieren, werden diese dann eher schwächer oder stärker?
Das Prinzip ist einfach, und weil es so einfach ist, wirkt es auch so einfach. Ganz egal ob sie es bisher geglaubt haben oder nicht, es ist eben, wie es ist.
Und jetzt erlauben sie mir eine Frage, die den Wochentipp beinhaltet: Was möchten sie gerne diese Woche von Ihrer Welt denken?

Warum das Eigene in sich finden? Es gibt viele, die mit einem Patenrezept werben, wie man glücklich wird. Aber so etwas gibt es nicht.
Jeder von uns ist auf seine Art etwas ganz Besonderes. Den Durchschnittsmenschen gibt es nicht, aber es gibt hier bei uns über 80 Millionen einzigartige Persönlichkeiten.
Wir alle fallen sehr häufig auf einen Trugschluß herein. Wir vergleichen und urteilen den ganzen Tag, so sind wir erzogen worden. Wenn unser Nachbar etwas hat, wollen wir es auch. Wenn ein Freund sagt, es ist toll, wollen wir es auch. Wenn die Werbung sagt, das ist gut für uns, dann kaufen wir es. Warum sollen denn andere Menschen besser als wir selbst wissen, was gut für uns ist?

Der Schuh, der dem einen Menschen paßt, drück den anderen.
Es gibt kein Rezept für ein Leben, das allen gerecht wird.
CG Jung

Und ob sie es glauben oder nicht, der einzige Mensch, der das wirklich definieren kann, was Glück, Erfolg und Erfüllung für sie bedeutet, das sind sie selbst. Wenn sie auf den Nachbarn schauen, sehen sie vielleicht was ihn glücklich macht, oder was er denkt, was ihn glücklich macht. Ihr Freund sind nicht sie selbst. Die Werbung ist von völlig fremden Menschen gestaltet, die auf Kommerz und eigenen Erfolg aus sind. Bei Ihrer Betrachtungsweise gehen sie vom Durchschnitt aus. Möchten sie Durchschnitt sein?
Aber es gibt ein Rezept für ein Leben, daß Ihnen persönlich gerecht wird. Die Zutaten sind das, was Ihnen Freude bereitet und Erfüllung bringt. Es ist das, was Ihnen gute Gefühle schenkt. Was halten sie davon, wenn sie diese Woche damit beginnen sich wirkliche Klarheit darüber zu verschaffen, was für sie ganz persönlich Erfolg und Erfüllung bedeutet. Finden sie für sich ganz persönlich heraus, was ihnen wirkliche Freude bereitet, Spaß macht und ihnen gute Gefühle schenkt. Selbstverständlich auf den wichtigen Ebenen, persönlich, partnerschaftlich und beruflich.
Selbstverständlich können sie auch damit beginnen es herauszufinden, jeder hat irgendwann mal angefangen zu laufen. Sie können es auch jeden Tag tun, jetzt oder in einer Weile könnten sie beginnen darüber nachzudenken, was wirklich das Ihre ist.

Der Glaube und das Tun sind immer ausschlaggebend für unsere Ergebnisse. Wenn Sie in Ihrem Leben wirklich etwas verändern möchten, dann können Sie nicht einfach weiterhin das glauben, was sie die ganzer Zeit geglaubt haben und auch nicht weiterhin das tun, was sie die ganze Zeit getan haben. Es ist schlicht und einfach nicht möglich, daß sich die Dinge verändern, ohne dass sie ihren Glauben und ihr Tun verändern. Ganz egal was sie auch anstellen und versuchen, es wird nur funktionieren, wenn sie ihren Glauben und Ihr Tun verändern.

  • Wenn sie weiterhin glauben, das Leben ist ungerecht, wie kann es dann gerecht werden?
  • Wenn sie weiterhin glauben, sie haben keine Chancen, woher sollen sie denn dann kommen?
  • Wenn sie weiterhin glauben, sie seien nicht gut genug, wie sollen sie denn dann gut genug sein?

Wir tun, was wir glauben und wenn wir immer das Gleiche, tun, woher sollen denn dann Veränderungen kommen? Wir leben in einer polaren Welt, dort wo Licht ist, ist auch Schatten, nur wenn es schmutzig gibt, gibt es auch sauber. Chancenlos heißt auch immer, daß es irgendwo Chancen gibt. Armut bedeutet, daß es auch Reichtum gibt. Es ist immer beides da. Wie sollen wir denn in unserem Leben Reichtum finden, wenn wir beginnen nach Armut zu suchen? Sie finden auch kein Antennen Bayern, wenn Sie die Frequenz von FFH eingestellt haben. Beginnen sie diese Woche etwas in ihrem Glauben und ihrem Tun zu verändern und ihre Welt kann sich verändern.

  • Da, wo das Leben ungerecht erscheint, suchen sie nach Gerechtigkeit.
  • Da, wo sie dachten, sie hätten keine Chance, suchen sie einfach, wo sie welche haben.
  • Da, wo sie vielleicht meinen nicht gut genug zu sein, suchen sie einfach, wo ihre Stärken liegen.

Vielleicht haben sie es bis heute nur noch nicht so getan, weil andere es Ihnen anders vorgelebt haben. Aber fragen sie doch einfach erfolgreiche Menschen, die haben da Chancen erkannt, wo andere es nicht erkannt haben. Die haben an sich geglaubt, obwohl es andere nicht getan haben. Sie sind der Schöpfer ihrer Welt, ob sie es jetzt glauben oder nicht. Und der einzige Mensch, der etwas in ihrem Leben verändern kann, das sind sie auch. Und nur das bringt sie weiter und nur das ermöglicht Veränderungen.

Tun sie, was sie lieben? Konfuzius hat hierzu treffendes gesagt:

Wähle einen Beruf, den du liebst und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten.

Das bedeutet: Wenn sie lieben, was sie tun, dann brauchen sie nicht zu arbeiten. Es gibt Menschen, die das so haben und leben. Es ist für viele eine Einstellungssache. Sie können über das jammern, was sie tun und sich beschweren, wie ungerecht die Welt ist, dann ist ihre Welt schlecht und alles fällt schwer. Was bringt es außer schlechte Gefühle, weniger Lust und vielleicht irgendwann Magenprobleme oder Bluthochdruck? Freude und Erfolg bestimmt nicht.
Statt sich zu ärgern können sie sich darüber Gedanken machen, was ihnen gefällt, was gut ist, welche Chancen sie haben und was man alles daraus machen kann. Was man tun kann, um weiterzukommen und um es vielleicht noch ein bisschen besser zu machen. Und wenn sie diese Woche in diese Richtung denken und etwas dafür tun, dann kommen sie bestimmt auch dahin. Dann könnte es bei ihnen auch bald so sein und sie den Rest Ihres Leben das tun, was sie lieben. Und wenn das so ist, dann brauchen sie auch nicht mehr zu arbeiten.

Wer die Wahl hat, hat die Qual sagt ein Sprichwort. Aber stimmt das überhaupt. Ist es wirklich eine Qual sich entscheiden zu können oder zu dürfen? Wir haben im Laufe unseres Lebens öfters Wahlmöglichkeiten, sogar jeden Tag, ja sogar jede Sekunde unseres Lebens. Ist es nicht toll, wählen zu können? Wir können jeden Tag in jedem Moment wählen, wie wir dem nächsten Moment begegnen. Wir können jeden Moment unseres Lebens etwas für unser Glück und unseren Erfolg tun, wir haben somit die Gelegenheit, etwas in unserem Leben zum Bessern zu verändern. Wichtig hierbei ist, daß uns das bewußt ist und wir es auch tun. Wenn es nicht im Bewußtsein erkannt wird, können wir es auch nicht tun. Sie haben immer die Wahl sich zu ärgern oder etwas zu verbessern. Sie haben die Wahl etwas Neues zu versuchen, etwas, was sie bis heute nur noch nicht getan haben, etwas was Ihnen bis heute vielleicht nur noch nicht aufgefallen ist, etwas was ihnen bisher nicht bewußt geworden ist.
Überlegen sie sich diese Woche jeden Tag, ja vielleicht sogar jeden Moment, was sie für sich und für ihr persönliches Glück tun können, was sie zum Positiven verändern und verbessern können, was sie endlich anpacken können. Wählen sie das, was ihnen weiterhilft und guttut und dann, dann packen sie es gleich an und setzte den (ersten) Schritt um. Sie werden sehr schnell feststellen, wie sie damit mehr Glück in ihr Leben ziehen können. Das Geheimnis dabei ist die bewußte Entscheidung für das Glück, für das persönliche Wohl und das Tun.

Die Überzeugung und die Wahrheit wie wir unsere Welt anschauen ist das Ergebnis aller Dinge, die wir glauben und die uns als richtig überliefert worden sind. Sind diese Überzeugungen wahrer als die aus früheren Zeiten? Früher glaubte man die Erde sei eine Scheibe und die Sonne kreist um die Erde. Aber all das hat die Erde nicht dazu bewegt, wirklich flach zu sein und auch die Sonne ist nicht dazu gebracht, die Erde zu umkreisen. Viele Menschen glauben heute, daß Waffen Frieden machen, daß Politiker nicht ehrlich sind, daß gutes Essen dick macht und Fleisch ungesund ist oder nur vegetarisches Essen krankmacht. Ich bin davon überzeugt, daß das alles in ein paar Jahren anders sein kann, vielleicht noch viel früher. Vieles ist nicht wirklich, es ist so, wie es die Menschen gerade meinen, oder es dem einen oder anderen derzeit nützlich ist. Inflation geschieht, wenn alle daran glauben und wenn die Stimmung wieder gut ist, dann geht’s halt wieder bergauf.

Die Wahrheit jedoch ist, daß in jedem Menschen ein wahres Selbst unter all diesen Überzeugungen steckt. Ein Selbst, das grenzenlos ist und mit allem verbunden. Das war schon vor 100.000 Jahren so und wir auch in Zukunft so sein. Und immer wenn sie es in ihrem Inneren suchen, wird es da sein. Ein untrennbarer Teil von ihnen. Das Wahre finden sie immer in sich, und wenn sie sich ihm zuwenden, dann kann es ihnen helfen, ihr Leben fernab von allen Überzeugungen in ihre Bahnen zu lenken. Es ist immer und zu jeder Zeit möglich Überzeugungen zu verändern und sich auf etwas anderes zu konzentrieren, das was einem wirklich weiterführt, auch dann, wenn viele noch eine andere Überzeugung haben. Oder warum glauben Sie, daß viele erfolgreiche Menschen Erfolg gehabt haben? Wie ein Analyst etwas gesagt hat? Weil ein Reporter gesagt hat es gibt eine Krise? Weil ein Politiker gemeint hat er könne die Wirtschaft steuern? Nein, bestimmt nicht. Er ist erfolgreich geworden, weil er fernab von allen Überzeugungen an sich und seine Sache geglaubt hat und sich selbst gefolgt ist, egal was die anderen gesagt haben. Warum versuchen sie es nicht genauso?  Ihnen eine schöne und warme Woche.

Das Selbstvertrauen eines Menschen ist oft entscheidend für seinen persönlichen Erfolg. Es kann in wichtigen Momenten die richtigen Entscheidungen treffen und so den gewünschten Erfolg ermöglichen. Es sorgt für Mut, Elan, Ausdauer und Durchsetzungsvermögen. Eine Steigerung des Selbstvertrauens verbessert die gesamte Lebensqualität.

Goethe hat es sehr treffend gesagt: „Sobald du dir vertraust, sobald weißt du zu leben.“

Wenn sie sich vertrauen, dann sind sie auf dem richtigen Weg, nicht auf dem Weg der anderen, sondern auf ihrem eigenen, richtigen Weg. Auf dem Weg, der der ihre ist. Wir alle bekommen wären unseres Lebens dauernd Ratschläge, Impulse von außen, zuerst von unseren Eltern, von unseren Verwandten, vom Kindergarten, von der Schule, der Politik, den Freunden etc. Das ist nicht alles falsch, es ist vieles Wichtige und Gute dabei. Wenn sie aber einen Weg suchen, der sie zu ihrer Bestimmung führt, zu ihrem wahren Selbst, dann kann nur ein Weg zum Erfolg führen. Der Weg sich selbst und dem, was man denkt, fühlt und empfindet mehr und mehr zu vertrauen. Warum denn nicht mehr auf sich selbst hören? Überlegen sie, wann sie in den letzten 7 Tagen nicht auf sich selbst gehört haben und sich selbst nicht vertraut haben und beginnen sie dies in den kommenden Tagen Schritt für Schritt zu verändern. Hören sie immer mehr auf sich und probieren sie es ruhig aus und sie werden überrascht sein, welche Ergebnisse sie erzielen.

„Es ist nicht genug zu wissen, man muß es auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen, man muß es auch tun!” (Goethe)

Ältere Postings »